Kleine Ernährungstipps für Neuankömmlinge aus dem Tierschutz – vor allem aus dem Ausland

 
Die allermeisten Hunde, die aus dem Auslandstierschutz zu uns kommen, sind aus Tötungsstationen, aus privaten Pflegestellen und Tierheimen, die allesamt nicht viel Geld und Mittel besitzen, den Hunden adäquates Futter bereit zu stellen, da die Hunde alle aus sehr armen Ländern kommen und die Menschen dort selbst ums Überleben kämpfen.

Es geht ja primär auch erstmal nur um die Tatsache, den Hund am Leben zu erhalten bis er zu uns kommt bzw  zu seinen Adoptanten ausreisen kann. Das funktioniert mit sehr minderwertigem, teilweise auch verschimmeltem Futter und schmutzigem Wasser genauso und erhält die wichtigsten Lebensfunktionen der Hunde dort vor Ort! 

Wenn die Hunde dann zu uns kommen, werden sie erst mal, je nach körperlicher Verfassung, wieder aufgepäppelt. Das funktioniert aber nur, wenn sie ca ein dreiviertel Jahr bis ein Jahr ein sehr hochwertiges Nassfutter  (Trockenfutter)  oder Barf,  mit vielen guten Nahrungsergänzungsmitteln bekommen. Meistens sind auch die Blutwerte bei Ankunft nicht die besten und man kann nach ca einem Jahr guter Ernährung feststellen, daß sich die Werte signifikant verbessert haben. 

Bitte erkundigt euch da mal bei Hundephysiologen wegen der Ernährung und lasst euch einen individuellen Futterplan erstellen  je nach Alter, Gewicht, Vorerkrankungen und anderen Defiziten! Das erspart euch und dem Tier Nachfolgeerkrankungen und höhere Tierarztkosten, die aus der Mangelernährung immer resultieren! Diese Beratungen dort sind sehr wertvoll, weil gute Hundephysiologen ein geschultes Auge für die Bedürfnisse der Tiere haben! Scheut euch nicht, diese Leistung einmal in Anspruch zu nehmen, ihr bereut es nicht, versprochen!

Eine unserer Hündinnen hatte eine schwere Hüftdeformation und konnte nicht mehr richtig laufen. Sie zog die Hinterbeinchen irgendwie nach und es war für sie eine Qual, ein paar Meter zu gehen. Dank unserer tollen Physiotherapeutin, die uns einen langfristigen Ernährungsplan erstellte und diesen immer wieder (je nach Gesundheitszustand) anpasste, kann unsere Maus jetzt schon kleinere Spaziergänge mitmachen und tobt trotz ihres Defizites im Garten herum. Als sie zu uns kam war sie schon geschätzte 9 Jahre alt und hat wohl 8 Jahre ihres Lebens in einem rumänischen Shelter verbracht.

Ein ganz herzlicher Dank geht an dieser Stelle nochmals an unsere Physioterapeutin Andrea Kling aus Baunach, die sich so engagiert in Ernas Behandlung eingebracht hat!!!

Wenn sich dann nach einiger Zeit die Blutwerte und der Gesamtzustand wesentlich verbessert haben, gehen wir schrittweise dazu über, nur noch Trockenfutter (bei zahnlosen Tigern eingeweicht!) von Robert Franz (das es demnächst bei uns hier im Shop zu kaufen gibt!)  zu füttern, da wir über die letzten Jahrzehnte damit immer wieder die besten Erfahrungen gemacht haben bei allen unseren Hunden, die wir hatten und es zu unserer Philosophie passt, achtsam mit der Natur und unseren Mitgeschöpfen umzugehen!

Natürlich ist diese Ernährung mit Barf und verschiedensten Nahrungszusätzen am Anfang mit einem zeitlichen Mehraufwand verbunden. Ich möchte euch das nicht verschweigen, denn es gibt immer wieder Adoptanten, die sich finanziell und zeitlich verschätzen, wenn sie einen Hund aus dem Auslandstierschutz aufnehmen. 
Nicht alle Hunde sind in schlechtem Allgemeinzustand und brauchen intensive Pflege und Betreuung, aber wenn man sich entschließt, einem solchen Schatz ein warmes Körbchen anzubieten, dann sollte man sich auch über die Folgen im Klaren sein und die Verantwortung dafür auch langfristig ohne Wenn und Aber übernehmen können!
Soviel einfach mal zu diesem Thema.

 Ich finde es enorm wichtig, dass man auch darüber Bescheid weiß und sich umfassend informiert, da es aus Nichtwissen oft zu folgeschweren Entscheidungen  kommt, die die ganze Familie belasten und niemandem letztlich guttun.

Ich wünsche euch eine tolle Zeit mit euren Vierbeinern und genießt einfach die Liebe, die ihr von solchen Wesen zurückbekommt, die noch nie ein warmes weiches Körbchen, gutes Futter und viel Zuwendung bekommen haben!